Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.
×
  • Saitlinge – „…an manchen Tagen“

Saitlinge – „…an manchen Tagen“ Art.Nr.: LZ20042

Lieferzeit: 3 - 6 Tage
Sofort lieferbar

„Nimm deine Sehnsucht in die Hände.“ Dieser Satz steht für diese Band wie für keine zweite. Das nunmehr vierte Werk der SAITLINGE, die sich 1995 im kleinen Bockwitz um den charismatischen Frontmann Bernd Christen zusammenfanden, ist eine Art Liebeserklärung an den Widerspruch. Denn Widersprüche und die Entscheidungen die Abseits ausgetretener Pfade von Ja und Nein’, Schwarz und Weiß’ und Oben und Unten’ liegen, sind das, was das Leben und die Musik so individuell und so nah dran an diesem pulsierenden Ding in unserer Brust sein lassen.

Für Seele, Kopf und Bauch wurde eine Band gegründet. 1996 erschien die erste CD „Totschlag im Schlaraffenland“ und 1998 „Keine Zeit für Zeit“ jeweils via Löwenzahn/R.U.M. Records/Buschfunk und man entwickelte sich beschaulich weiter. Analogien reichen von Element of Crime über Blumfeld bis zu Keimzeit, Tom Waits und Gerhard Gundermann. All jene haben, so unterschiedlich sie auch sein mögen, etwas gemeinsam und das sind, neben den gehaltvollen und zur Seltenheit verkommenen aussagekräftigen Texten, die Fähigkeit, Geschichten mit Groove zu erzählen und den besonderen Moment im Alltag zu beschreiben, was einem das Gefühl gibt, der transportierten Empfindung auf eine ganz besondere Art und Weise nah zu sein. Herzen werden berührt, gebrochen, verschenkt, versprochen, verloren, verraten und wiedergefunden – und auf der Bühne nicht nur philosophiert – sondern auch gerockt – eine musikalische Blumenfaust sozusagen. 1999 erscheint „Sehnsucht in die Hände“. Eintauchen und einen Freund finden, der Gedanken teilt, die man sich so noch gar nicht gemacht hat. Seit dem 5 Jahre Zweifel, Hoffnung, Sehnsucht, Liebe, die Suche nach dem Besonderen, dem perfekten Soundtrack, wenn man beispielsweise aus der Zweizimmerwohnung der/des Freund(in) hinausgeworfen wurde und merkt, dass es das Besondere doch noch gibt. Sehnsucht, die einen am Leben hält auch wenn es auf alle Fragen womöglich keine Antworten gibt. Musik, die man in der Kneipe seines Vertrauens in einer schummrigen Ecke aufschnappt und von ihr gefangen ist. 2004 und ein neues Album... „... an manchen Tagen“

Saitlinge ...an manchen Tagen
  • 1 Woher wohin 3:37
  • 2 Habe Träume 3:32
  • 3 Wenn die Igel 4:54
  • 4 Wer wird mich beschützen 3:42
  • 5 Feldfrüchte 3:10
  • 6 Wut 3:10
  • 7 An manchen Tagen 4:36
  • 8 Liebesbrief 3:13
  • 9 Das gleiche Lied 4:28
  • 10 Fährmann 4:33
  • 11 Das Jahrhundert 3:20
  • 12 Hortense 2:51
  • 13 Mutters Hände 3:01
  • 14 Zu spät 3:03
  • 15 Kino Atelier 3:29
  • 16 Wenn du gehst 3:44
* inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten